Welterbestätten in Deutschland

zurück zur Hauptseite

  1. (1978) Aachen: Dom
  2. (1981) Speyer: Dom
  3. (1981) Würzburg: Ehemalige fürstbischöfliche Residenz
  4. (1983) Wies: Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der „Wies“
  5. (1984) Brühl: Schloß Augustusburg und Jagdschloß Falkenlust
  6. (1984) Hildesheim: Dom und Michaeliskirche
  7. (1986) Trier: Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche sowie Igeler Säule
  8. (1987) Lübeck: Mittelalterlicher Kern der Hansestadt
  9. (1990) Potsdam/Berlin: Parklandschaft der Schlösser und Gärten von Potsdam-Sanssouci, Babelsberg und Glienicke mit der Pfaueninsel, im Jahr 1999 um vierzehn Denkmalbereiche erweitert (u. a. Schloss und Park Lindstedt, Russische Kolonie Alexandrowska, Pfingstberg und Belvedere in Potsdam)
  10. (1991) Lorsch: Ehemalige Benediktinerabtei mit ehemaligem Kloster Altenmünster
  11. (1993) Goslar: Silberbergwerk Rammelsberg und Altstadt von Goslar, 2010 erweitert um die Oberharzer Wasserwirtschaft
  12. (1993) Bamberg: Altstadt mit Bergstadt, Inselstadt und Theuerstadt
  13. (1993) Maulbronn: Zisterzienserkloster
  14. (1994) Quedlinburg: Stiftskirche, Schloss und Altstadt
  15. (1994) Völklingen: Stahlhütte
  16. (1995) Fossilienlagerstätte Grube Messel in Hessen als Naturerbe
  17. (1996) Weimar und Dessau: Bauhausstätten (Bauhausgebäude und sieben Meisterhäuser in Dessau; ehemalige Kunstschule, ehemalige Kunstgewerbeschule und Haus am Horn in Weimar), im Jahr 2017 erweitert (fünf Laubenganghäuser in Dessau-Roßlau und Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes in Bernau)
  18. (1996) Köln: Dom (2004-2006 auf der Liste des gefährdeten Welterbes)
  19. (1996) Eisleben und Wittenberg: Luthergedenkstätten
  20. (1998) Klassisches Weimar
  21. (1999) Wartburg bei Eisenach
  22. (1999) Berlin: Museumsinsel
  23. (2000) Klosterinsel Reichenau
  24. (2000) Dessau-Wörlitzer Gartenreich
  25. (2001) Essen: Zeche und Kokerei Zollverein
  26. (2002) Stralsund und Wismar: Historischer Kern der beiden Hansestädte
  27. (2002) Mittleres Rheintal
    28. (2004) Dresden: Elbtal (2006-2009 auf der Liste des gefährdeten Welterbes, am 25. Juni 2009 als weltweit erstes Kulturerbe von der Liste gestrichen)
  28. (2004) Muskauer Park (als polnisch-deutscher Eintrag)
  29. (2004) Bremen: Rathaus und Roland
  30. (2005) Obergermanisch-rhätischer Limes
  31. (2006) Regensburg: Mittelalterliche Altstadt und Stadtamhof
  32. (2008) Berlin: Wohnhaussiedlungen der Moderne (Gartenstadt Falkenberg in Treptow, Siedlung Schillerpark im Wedding, Großsiedlung Britz in Neukölln, Wohnstadt Carl Legien in Prenzlauer Berg, Weiße Stadt in Reinickendorf sowie Großsiedlung Siemensstadt in Charlottenburg und Spandau)
  33. (2009) Wattenmeer (Niederländisches Wattenmeer-Schutzgebiet und deutsche Wattenmeernationalparks Niedersachens und Schleswig-Holsteins, 2010 erweitert um den Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer mit den Inseln Neuwerk, Nigehörn und Scharnhörn)
  34. (2011) Alfeld an der Leine: Faguswerk
  35. (2011) 18 prähistorische Pfahlbauten am baden-württembergischen Bodenseeufer (Wangen-Hinterhorn, Hornstaad-Hörnle, Allensbach-Strandbad I, Wollmatingen-Langenrain, Konstanz-Hinterhausen I, Litzelstetten-Krähenhorn, Bodman-Schachen/Löchle, Sipplingen-Osthafen und Unteruhldingen-Stollenwiesen), in Oberschwaben (Ödenahlen, Grundwiesen, Forschner, Olzreute-Enzisholz, Schreckensee), bei Ulm (Ehrenstein), südlich von Augsburg (Pestenacker und Unfriedshausen) und im Starnberger See (Feldafing/Roseninsel) (als Teil des grenzüberschreitendes Weltkulturerbes "Prähistorischen Pfahlbauten rund um die Alpen", das insgesamt 111 Fundstellen vornehmlich der Stein- und Bronzezeit in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, der Schweiz und in Slowenien umfasst, die sämtlich unter Wasser oder im Moor liegen)
  36. (2011) Fünf alte Buchenwälder in Deutschland: Grumsiner Forst in Brandenburg, Nationalpark Kellerwald-Edersee in Hessen, Nationalpark Jasmund sowie Serrahner Buchenwald im Müritz-Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern und Nationalpark Hainich in Thüringen (als Erweiterung der 2007 in die Weltnaturerbeliste aufgenommenen, grenzüberschreitenden "Buchenurwälder in den Karpaten" in der Slowakei und der Ukraine, 2017 abermals erweitert um 63 Wälder in Albanien, Belgien, Bulgarien, Italien, Kroatien, Österreich, Rumänien, Slowenien, Spanien und der Ukraine zum Welterbe „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“)
  37. (2012) Bayreuth: Markgräfliches Opernhaus
  38. (2013) Kassel: Bergpark Wilhelmshöhe
  39. (2014) Corvey: Karolingisches Westwerk und Civitas
  40. (2015) Hamburg: Speicherstadt und Chilehaus
  41. (2016) Stuttgart: Zwei Häuser der Weißenhofsiedlung von Le Corbusier, zusammen mit 16 weiteren Werken des Architekten in Argentinien (Haus von Dr. Curutchet in La Plata), Belgien (Maison Guiette in Antwerpen), Frankreich (zehn Bauten, unter anderem Unité d’Habitation in Marseille), Indien (Regierungsgebäude von Chandigarh), Japan (Nationalmuseum für westliche Kunst in Tokio) und der Schweiz (Villa Le Lac in Corseaux sowie Maison Clarté in Genf)
  42. (2017) Höhlen der ältesten Eiszeitkunst im Schwäbischen Jura: Geißenklösterle, Hohler Fels und Sirgensteinhöhle (im Achtal) sowie Vogelherdhöhle, Hohlenstein-Stadel-Höhle und Bocksteinhöhle mit Bocksteintörle (im Lonetal) sowie jeweils die umgebende Landschaft

zurück zur Hauptseite